Sebastian Lanser

Panzerballett

Steffi Sachsenmeier Interview

steffi4Hi Steffi,
wie geht es dir derzeit? Bist du diesen Sommer musikalisch gut ausgelastet?

Hi Ronny, vielen Dank mir geht es sehr gut – dieser Sommer ist fantastisch. Neben vielen Gigs habe ich auch sehr viel Zeit im Studio verbracht und u.a. mit Künstlern an Songs gearbeitet.

Es ist immer wieder schön zu sehen, dass das Drumset auch heutzutage nicht nur an Männerhände gerät. Wie bist du damals zum Schlagzeugspielen gekommen?

Haha, ja das stimmt – das ist leider immer noch sehr selten.
Als ich 8 Jahre alt war, dachten meine Eltern, es wäre schön, wenn ihre Tochter ein Instrument lernen würde. Also schleppten sie mich zum örtlichen Musikverein in unserem kleinen Dorf im Allgäu. Meine Eltern waren total überrascht als ich vor diesem Schlagzeug stand und sagte: “Das möchte ich lernen!”. Da mein Vater früher selbst gespielt hat, war das für beide überhaupt kein Problem. Ich bin meinen Eltern sehr sehr dankbar, dass sie mich so unterstützt haben und auch noch tun. Der Deal war, das ich täglich üben musste – allerdings war das schön, da mein Vater oft mit mir geübt hat und somit auch wieder angefangen hat zu spielen :) Nach meinem Schulabschluss besuchte ich für zwei Jahre die Berufsfachschule für Musik in Krumbach bei Thomas Simmerl und danach studierte ich Schlagzeug am Konservatorium in München bei Werner Schmitt.

In welchen Bands/Projekten bist du derzeit tätig?

Das sind sehr unterschiedliche Bands und Projekte. Ein Künstler, mit dem ich sehr viel spiele, ist der Soul & Funk Sänger Adriano Prestel aus München. Neben vielen Gigs arbeitet er derzeit an seiner CD. Das schöne dabei ist, dass wir alle Ideen mit einbringen können und zusammen an den Songs arbeiten. Mit Kevin Auld, Sänger der Band “Dub a la Pub”, bin ich im November im Studio um seine erste Soloplatte einzutrommeln.
Eine weitere sehr geile Band ist “Superstring”. diese Band besteht aus Gitarrist Marc-Sidney Müller und der Sängerin Carolin Heiß aus München. Die Musik der beiden ist eine unkonventionelle Mischung aus Trip Pop, Alternative und Elektro. Neben ihrer Tätigkeit als Filmkomponisten (Die Farbe des Ozeans, Nocebo -hat einen Oscar gewonnen-, Eastalgia, Stellungswechsel) veröffentlichten sie erst im März ihre neue CD “The Sound Of Slow”, auf der ich auch zu hören bin :)
Auch ein sehr sehr schönes Projekt, in dem ich mitwirken darf, ist “Projekt Soundtopia”. Das ist ein Projekt des Keyboarders Zlatko Jimmy Kresic, der sich je nach Stilrichtung die passenden Leute dazu holt. Dieses Jahr spielten wir auf der Musikmesse in Frankfurt und waren auch im Studio. In diesem Projekt gibt es keine musikalischen Grenzen. Es werden elektronische Elemente, wie Loops und Samples mit akustischen Instrumenten vereint, somit entsteht ein sehr eigener abgefahrener Sound, welcher eigentlich gar nicht wirklich zu beschreiben ist.

steffi3Gibst du Schlagzeugunterricht/Workshops?

Im Moment unterrichte ich nicht regelmäßig, also nur auf Anfrage. Ich will mich einfach mehr auf die Musik konzentrieren und spielen. Da ich seit April diesen Jahres die große Ehre habe mit GEWA zusammen arbeiten zu dürfen und somit Endorser für DW Drums, Paiste Cymbals und Remo Felle bin, kommen immer mehr Anfragen und mir würde auch die Zeit zum Unterrichten fehlen.

Hast du geregelte Aufwärmmethoden oder spielst du einfach drauf los?

Wenn ich im Proberaum bin, dann beginne ich immer mit Rudiments und das sehr langsam. Live kommt es darauf an, was die Uhr sagt. Oft gehe ich einfach auf die Bühne ohne mich aufzuwärmen. Für mich ist es wichtiger, ruhig und ungestresst auf die Bühne zu gehen.

Findest du Kenntnisse im Bereich Noten- und Rhythmiklehre dienlich oder wäre es vorteilhafter, wenn die Musik in erster Linie intuitiv aus den Fingern kommt?

Du hast mich das schon richtig gefragt, ich finde es dienlich! Ich selbst spiele lieber ohne Noten, was natürlich nicht immer geht, da es auch Jobs gibt, wo das Lesen Voraussetzung ist. Man kann sich denke ich mehr auf die Musik einlassen, wenn man nicht ständig auf die Noten guckt, sondern zuhört und mit der Band spielt. Um bestimmte Rhythmen, Grooves oder Fills zu erlernen, ist es vorteilhaft, wenn man sich Ideen notieren kann. Später sollte man aber verstehen, was man spielt – damit meine ich z.B. die Augen schließen, darauf achten, wie es klingt, was kann man betonen, was macht denn meine rechte oder linke Hand etc. Erst dann kann man loslassen und sich völlig der Musik hingeben

Wie ist deine Meinung zu der Verschmelzung von verschiedenen Musikrichtungen?
Beispielsweise Metal mit Dubstep oder Reggae und Drum´n´Bass?

Ich finde das wahnsinnig toll! In der Musik sollte es keine Grenzen geben – vorallem durch die Mischung passieren oft verrückte Dinge, die einen als Musiker auf irre Ideen bringen. Man muss es einfach probieren und keine Angst davor haben. Oft öffnet der Versuch neue Türen und man ist selbst überrascht, was da gerade passiert.

Was ist deine Hauptmotivation, wenn du dich alleine in den Proberaum einschließt und dein Übeprogramm durchziehst?

Meine Hauptmotivation ist, dass ich mir jeden Tag sage: “Ich hab den besten Job der Welt und darf meiner größten Leidenschaft nachgehen!” Ich stelle mir immer ein Programm für den Tag zusammen. Erst übe ich die Sachen, die ich üben muss, also Songs für Gigs oder Grooves und Fills. Danach übe ich das, wozu ich Lust habe oder etwas spezielleres, was ich lernen will. Ich will bei jedem Job immer das Beste geben und dazu muss man üben üben üben…

steffi5Was macht für dich einen fetten und authentischen Groove aus?

Das ist für mich die Art und Weise wie ein Groove gespielt wird, wenn man merkt der Schlagzeuger macht Musik und bewegt die Zuhörer. Es gibt viele Schlagzeuger, die denken, mehr spielen ist mehr und trommeln alles zu. Für mich ist es die Kunst Platz zu lassen und zu spielen, ohne etwas beweisen zu müssen.

Es heißt, wer gut klingt, kann sich erlauben weniger zu können? Fallen dir zu dieser Aussage Beispiele ein?

Der Drummer muss gut sein, um auch einen guten Sound zu erzeugen! Da bringt auch ein noch so teures Schlagzeug nichts, wenn der Drummer selbst nicht weiß, welche Sounds er seinem Set entlocken kann.

Was sind deine Tipps für die Ladies da draußen, die auf den besten Wege sind, eine Drummer-Girl Karriere zu starten?

Weitermachen und dran bleiben – wir brauchen mehr Mädels! Lasst euch nicht Ärgern und ignoriert doofe Sprüche. Ich werde z.B. immer noch gefragt, wer denn der Drummer in der Band sei, oder warum ich das Set meines Freundes schleppe und aufbaue. Mittlerweile finde ich das unglaublich lustig und muss darüber lachen.

Danke für das Interview!

Danke ebenfalls :)

Steffi Sachsenmeier Homepage

 

 

Autor: Ronny “Dr.Ronald W.” Garz

 

Kommentare zum Artikel ausblenden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>