Torturer

Mor Dagor

Torturer Interview (MOR DAGOR)

torturer3 KopieHallo Torturer,
euer neues MOR DAGOR Album “Redeemer” ist ein wahres Freudenfest für alle Highspeed Black Metal Maniacs! Ihr wart wieder im Stage One Studio mit Andy Classen. Wie war die Zusammenarbeit und wie lange habt ihr für die Produktion gebraucht?

Tach!
Wir sind wieder äußerst zufrieden mit dem Ergebnis. Für mich war es bereits das vierte Mal dort, von daher kann man sagen, dass Andy weiß, was man/ich will. Das Studio liegt praktisch im Nirgendwo – perfekt, um sich auf die Arbeit zu fokussieren. Die Produktion hat zehn Tage gedauert. Alles ging relativ schnell. Für das Schlagzeug habe ich einen Tag gebraucht. Bei den Gitarren sah es ähnlich aus. Wir haben uns extrem vorbereitet, da wir kein Label zu diesem Zeitpunkt im Hintergrund hatten. So war “Zeit ist Geld” auch ein Punkt, der uns neben Perfektionismus, angetrieben hat. Andy ist immer entspannt, aber niemand, der wie andere, halbgare Sachen durchwinkt und dann alles zusammenklebt, um schnell fertig zu werden.

Wie geht´s mit Mor Dagor dieses Jahr weiter?

Dieses Jahr sind noch ein paar andere Gigs geplant aber es ist noch nichts spruchreif. Am besten auf unserer Seite nachschauen.

Wie würdest du einem Außerirdischen eure Musik beschreiben?

Die Mucke haut dich weg, als würde ein verdammter Asteroid deinen Planeten pulverisieren!

Du hast einen sehr energischen und konsequenten Drumstyle, welcher allerdings keine kreative Gestaltung außer Acht lässt. Was sind deine Hauptinspirationsquellen für Mor Dagor?

Danke! Ich ziehe mir eigentlich alles rein an Stilistiken. Was mich beim letzten Album inspiriert hat, waren unter anderem indische Zählzeiten. Sowas kommt natürlich nur dosiert vor. Drummer haben mich da weniger inspiriert, mehr das Ausprobieren mit verschieden Groupings etc. Da mein Gitarrist auch Schlagzeug spielt und weiß wovon ich rede, kommt man schnell auf Ideen.

Bist du noch in anderen musikalischen Projekten unterwegs?

Momentan spiele ich noch für die Belgier von Goat Torment, für die ich das letzte Album eingespielt habe. Ansonsten hatte ich in der Vergangenheit noch Alben für Spearhead (UK), Bethlehem (GER), Belphegor (AT) und Inferius Torment (RUS) eingespielt.

Betreibst du die Musik hauptberuflich?

Ja.

torturer1Wie schaut deine Überoutine aus?

Für die Blastbeats übe ich eigentlich jeden Tag Ausdauer, da ich lange Passagen ohne Fills spielen muß und die Songs bis 270 bpm gehen. Da merke ich persönlich schon nach 5-6 Tagen, das es eher schmerzt. Derzeit spiele ich gerne Afro Cuban und karibische Rhythmen. Ansonsten eigentlich alles die Bank durch: Jazz compings und Songs aller Art. Eigentlich alles, was ich bei Mor Dagor nicht verwende bzw. in dem Stil nicht von großer Bedeutung ist. Aber da es mich antreibt neue Fähigkeiten zu erlernen bzw. neue Impressionen zu bekommen, gibt es dort keine Grenzen. Von Pop, Elektro, Funk, Metal usw – nur her damit!

Ist für dich bei blastbeat-lastiger Musik auch ein gewisses Groove-Feeling wichtig oder steht für dich die Brutalität und Kälte im Vordergrund?

Ich versuche es zu kombinieren. Auch Blastbeats können z.B. durch Ride-Kuppen und Crash-Akzente einen Groove haben, wenn man jetzt Fills und Breaks außen vor lässt. Bei jedem Riff immer nur gerade durchballern, heißt für mich: entweder Unkreativität oder man ist nicht in der Lage neben der Geschwindigkeit noch Akzente zu setzen. Und für mich sollte ein Blast schon so gespielt sein, dass er drückt, und nicht gestreichelt daher kommt.

Was empfiehlst du jungen Drummern, die sich mit Extreme Drumming schwer tun, es aber unbedingt in ihr Repertoire mit aufnehmen möchten?

Ich denke die Größte Hürde ist meist das Tempo. An der Technik feilen und Tempo/Ausdauer/Präzision üben. Natürlich ist dies nicht das spannendste, aber da muss man durch!

Was sind deine aktuellen Black/Death Metal Favouriten?

Arkhon Infaustus, Deathspell Omega, Mayhem, Thorns, Origin, Vile – aber momentan höre ich eher selten Metal.

Was sind deine All-Time-Faves?

Hyporcrisy – Osculum Obscenum, Kvist, Biohazard – Urban Disciplin, Thorns,
Morbid Angel - Domination

Deine letzten Worte?

Danke und reinhauen!

follow MOR DAGOR

 

 

Autor: Ronny “Dr.Ronald W.” Garz

Kommentare zum Artikel ausblenden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>