Hannes Großmann

Obscura

Stephan Stockburger Interview (INVA DRUM TECHNOLOGY)

Hallo Stephan, kannst du uns bitte etwas über deinen musikalischen Werdegang erzählen?

Einen richtigen Auslöser oder eine spannende Geschichte, wie ich zum Instrument gefunden habe, gab es bei mir eigentlich nicht. Mit 13 war er auf einmal da… der Trommelwahn! Los ging das, wie bei vielen anderen Musikern auch, mit dem, was man so im TV sehen oder im Radio hören konnte, wie Linkin Park, Korn oder Slipknot. Nach und nach ist man dann schlagzeugtechnisch auf noch anspruchsvolleres und interessanteres Material gestoßen, sodass ich irgendwann Origin, Cryptopsy oder Braindrill in Dauerrotation laufen hatte.

In welchen Bands/Projekten bist du derzeit tätig?

Momentan bin ich eher in Bereichen tätig, welche nichts mit „extreme drumming“ zu tun haben. Ich tourte 2012 und 2013 mit „Мeilenstein“ durch Deutschland und bin dieses Jahr bei „Мr.Feelgood“ tätig. Das sind Coverbands, mit denen man gut rumkommt und ich viel über den musikalischen Einsatz und das Wirken des Schlagzeugs gelernt habe. Daher habe ich mich auch in Folk oder Doom versucht, um mein Spektrum zu erweitern, was man jedem Instrumentalisten mit musikalischen Anspruch nur empfehlen kann.

Ist das Schlagzeugspielen deine berufliche Hauptbeschäftigung?

Nein, ich bin eigentlich Sozialpädagoge und kümmere mich um Langzeitarbeitslose. Als Schlagzeuglehrer unterrichte ich bei der „Мusikerwerkstatt“ in Plauen und Umgebung; zudem 16 Schüler aller Altersklassen und Stilrichtungen. Das nach und nach jedoch immer größer werdende Standbein ist jedoch der Bau eigener Schlagzeuge.

Du hast eine eigene Drumfirma, namens Inva Drum Technology ins Leben gerufen. Wie kam es dazu?

Bereits vor dem Kauf meines ersten Schlagzeugs habe ich mir in diversen Musikhäusern Kataloge besorgt und beim Durchschauen schnell gemerkt, dass sich die Instrumente der Hersteller in vielen Bereichen sehr ähneln und Neuerungen nur im Detail erkennbar werden. Da man als Musiker unverwechselbar sein will und daher unverwechselbares Equipment Sinn macht, begann ich irgendwann mir selbst Trommeln zu bauen, speziell für das, was ich spielen wollte. Das ist immer mehr gewachsen, sodass nun eine innovative Firma entstanden ist, welche kurz davor steht solche Unikate für Jedermann zur Verfügung zu stellen.

Momentan arbeitest du an einer „Extreme Drummers Universe Signature Snaredrum“. Kannst du uns diesbezüglich schon Neuigkeiten sagen?

Bisher haben wir uns hauptsächlich auf Metalkessel gestürzt. Für die EDU Snaredrum sollte es in eine andere Richtung gehen, sodass wir Acryl als Material gewählt haben. Ein recht neutraler und trockener Acrylkessel sorgt für eine tolle akustische Handhabbarkeit. Unsere massive Aluminium-Hardware ermöglicht sehr hohe Fellspannung und bringt metallische Eigenschaften in den Klang mit ein, sodass man eine sehr gute und schnell spielbare Snaredrum erhält, jedoch musikalisch breiter anwenden kann, als gewöhnliche Metalkessel unter Hochspannung ;)

Was sind deine weiteren Pläne mit Inva Drum Technology?

Bisher zeichnet sich ein sehr großes Potential ab, da es bisher überraschend viele konkrete Kaufanfragen gibt und generell der Support durch Drummer wie Marco Pitruzzella oder Charlie Zeleny viel Aufmerksamkeit erregt. Unser Online-Konfigurator hat viel Zeit benötigt, wird jedoch bald online gehen, sodass unsere Snaredrums weltweit erhältlich sein werden. Später folgen komplette Kesselsätze und auch vereinzelte Hardware-Elemente. Alles natürlich mit neuartiger Funktionalität, auffallendem Design und individuellem Sound. Viele sind schon sehr gespannt darauf und waren bisher sehr geduldig, was uns wirklich stolz macht. So eine Entwicklung voranzutreiben ist steiniger als man denkt, da eher unsichtbare Dinge wie Schutzrechte enorm viel Zeit und Geld verschlingen, was ja bekanntlich Fremdwörter für Musiker sind :)

Unsere Extreme Drummers Universe Community ist vor kurzem bei dem TV-Sender RTL im Gespräch gewesen, weil sie einen Drummer für ihre Sendung „Unschlagbar“ gesucht haben. Du warst der Auserwählte und im Dezember zur Prime Time auf RTL zu sehen. Was war das für eine Erfahrung?

Es war eben einer dieser Aktionen und Erfahrungen im Leben, welche man nie vergisst und darum geht es doch :-) Als ich die Mail vom EDU diesbezüglich bekommen habe, wusste ich, dass mich das als Schlagzeuger eher wenig voranbringen wird, da ich ja in der artfremden Disziplin namens Tempo-Stempeln angetreten bin, jedoch schadet es nie neue Erfahrungen zu machen. Man kann die ganze Aktion als vollen Erfolg ansehen, da das TV bereits bei der Recherche nach schnellen Händen auf das EDU aufmerksam wurde, und wir sie mit unserer Hilfe auch nicht enttäuscht haben. Ein paar Millionen Zuschauer haben das Ganze dann im TV gesehen bzw. gehört und wenn dadurch ein paar Trommler auf der EDU Seite waren und die Videos der Kollegen geschaut haben, hat sich das Ganze doch schon gelohnt.

Am 5ten April 2014 findet unser 4.Extreme Drummers Universe Festival in Leipzig statt. Dein Workshop lautet “Creative at 300 bpm”. Auf was genau dürfen wir uns bei deiner Performance freuen?

Der Bereich um 300 bpm ist eine musikalisch sehr interessante Geschwindigkeit, bei welcher man sich mit wenigen Handgriffen einen umfangreichen Katalog an Drum-Elementen aneignen kann, anstatt nur schnelle Achtel auf der Snaredrum durchzuspielen. Im Workshop werde ich hier einige Techniken zeigen und vielseitig verwenden, seien es auf Rudiments basierende Blastbeats oder Klassiker wie Gravityrolls. Dieser Input soll inspirieren, um einfach mal neue Wege zu gehen und sich eben etwas von der breiten Masse abzusetzen.

Was hat dich musikalisch in der letzten Zeit am meisten inspiriert?

In letzter Zeit und eigentlich schon immer inspiriert mich die Vielfalt, welche das Internet uns Musikern bietet. Sich auf YouTube durch Drumvideos zu klicken oder sich mit anderen Instrumentalisten zu vernetzen und deren Entwicklung zu verfolgen, sind zwei wesentliche Quellen, um sich selbst weiterzubringen. Nicht zuletzt stöbere ich natürlich auch gern mal bei den anderen Kollegen des EDU herum. Bei so vielen wirklich guten Musikern ist man schon stolz ein Mitglied zu sein und dadurch hochmotiviert!

www.inva-drums.de

 

 

Autor: Ronny Garz

 

Kommentare zum Artikel ausblenden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>